<<Zeige mir das Ende des Weges,an dem meine Entwicklung beginnt>>



 




Tabula Smaragdina



Das esoterische Denken folgt einem Grundprinzip, dessen sprachliche Formulierung zurückgeht auf den Stammvater der Esoterik, die nach ihm ja auch die "hermetische Philosophie" genannt wird: Hermes Trismegistos. 

Dieser "dreimal große Hermes" war Priester und Eingeweihter in Ägypten, seine genaue Biographie verliert sich im Dunkel der Geschichte. Er schrieb die Quintessenz aller Weisheiten in fünfzehn Thesen auf eine Tafel aus grünem orientalischen Korund nieder. Die Tafel, die seit langer Zeit verschollen ist, ging in die Geschichte unter dem Namen "Tabula Smaragdina" ein.

  

Der Text dieser Smaragdtafel sei hier in deutscher   Sprache wiedergegeben;

   er beschreibt die Schöpfung dieses Universums   und gleichzeitig die Herstellung des alchemistischen Steins der Weisen. Für  den, der diesen Text ganz versteht, werden alle Bibliotheken überflüssig, denn   er besitzt die ganze Wahrheit, "daran fehlet nichts, es ist ganz   vollkommen".

  

Solche Behauptungen mögen sich wie phantastische   Schwärmerei anhören und für manchen Grund genug sein, an dieser Stelle sein   Interesse für Esoterik endgültig wieder aufzugeben. Wer sich jedoch die Mühe   macht, durch Studien in die hermetische Sprache und Symbolik immer tiefer   einzudringen, wird irgendwann einmal die Bedeutung dieses Textes selbst   erleben können.

  

 (Thorwald Dethlefsen - Schicksal als Chance)


***


Ich weiß, wie nichtssagend dieser Text anfangs auf   den modernen Menschen wirkt. Dies liegt jedoch nicht am Text, sondern an   unserem Verständnis. In diesen fünfzehn Thesen ist alles Wissen zusammengefaßt,   das dem Menschen jemals zugänglich ist.

  



Text der Tabula Smaragdina

  

1. Wahr ist es ohne Lügen, gewiß und   aufs allerwahrhaftigste.

***

2. Dasjenige, welches Unten ist, ist   gleich demjenigen, welches Oben ist: Und dasjenige, welches Oben ist, ist   gleich demjenigen, welches Unten ist, um zu vollbringen die Wunderwerke eines   einzigen Dinges.

***


  3. Und gleich wie von dem einigen GOTT   erschaffen sind alle Dinge, in der Ausdenkung eines einigen Dinges. Also sind   von diesem einigen Dinge geboren alle Dinge, in der Nachahmung.

***

4. Dieses Dinges Vater ist die Sonne,   dieses Dinges Mutter ist der Mond.

***

5. Der Wind hat es in seinem Bauche   getragen.

***

6. Dieses Dinges Säugamme   ist die

  Erde.

***

7. Allhier bei diesem einigen Dinge   ist der Vater aller Vollkommenheit der ganzen Welt.

***

   11. Also wirst du haben die   Herrlichkeit der ganzen Welt. Derohalben wird von dir weichen aller   Unverstand. Dieses einige Ding ist von aller Stärke die stärkeste Stärke,   weil es alle Subtilitäten überwinden und alle Festigkeiten durchdringen wird.

***

12. Auf diese Weise ist die Welt   erschaffen.

***

13. Daher werden wunderliche   Nachahmungen sein, die Art und Weise derselben ist hierin beschrieben.


****

 

 

 

 


  


  






        

  

 

  

 

 

 











 











8. Desselben Dinges Kraft ist ganz   beisammen, wenn es in Erde verkehret worden.



9. Die Erde mußt du scheiden vom   Feuer, das Subtile vom Dicken, lieblicherweise, mit einem großen Verstand.

  





10. Es steiget von der Erden gen   Himmel, und wiederum herunter zur Erden, und empfänget die Kraft der Oberen-   und Unteren-Dinge.



11. Also wirst du haben die   Herrlichkeit der ganzen Welt. Derohalben wird von dir weichen aller   Unverstand. Dieses einige Ding ist von aller Stärke die stärkeste Stärke,   weil es alle Subtilitäten überwinden und alle Festigkeiten durchdringen wird.

  




12. Auf diese Weise ist die Welt   erschaffen.

  

  






14. Und also bin ich genannt Hermes   Trismegistos, der ich besitze die drei Teile der Weisheit der ganzen Welt..


  



15. Was ich gesagt habe von dem Werk der Sonnen, daran fehlet Nichts,   es ist ganz vollkommen.

  










        

    

    

<<Wahre Stärke des Verstehens besteht darin,dass wir das,was wir wissen,nicht von dem,was wir nicht wissen,erschüttern lassen.>>







<<ICH BIN GELASSEN,FRIEDVOLL UND DEMÜTIG.IN MIR IST TIEFE LIEBE UND SPIRITUELLE KRAFT.ICH STRAHLE LIEBE UND RUHE AUS.

ICH FOLGE MEINER INNEREN FÜHRUNG UND ACHTE AUF ZEICHEN UND FÜGUNGEN,UM DIE ICH DAS UNIVERSUM IN DEMÜTIGER LIEBE 

BITTE.>> 





<<Ich behaupte,dass die kosmische Religiosität die stärkste und edelste Triebfeder wissenschaftlicher Forschung ist.>>

(Albert Einstein)



 



<<Und ob ich das,was mir zusteht,heute erlange oder in zehntausend...oder zehn Millionen Jahren,ich kann es sogleich fröhlich hinnehmen oder ebenso fröhlich warten....

Und du,Leben,ich meine,du bist ein Überbleibsel von vielen Toden,.....

-sicherlich bin ich selbst schon zehntausendmal vordem gestorben.>>

   

(Walt Whitman)